Das Sportabzeichen unter Behindertenbedingungen erfreut sich seit Bestehen des Vereins großer Beliebtheit. Es stellt eine gute Möglichkeit dar, seine eigene Fitness von Jahr zu Jahr zu überprüfen.
Allein die Anzahl der Wiederholungen bestimmt, welche Farbe (Gold, Silber, Bronze) an den Sportler verliehen wird. Wer also beispielsweise dreimal das Bronze - Abzeichen erworben hatte und bei der vierten Wiederholung die Leistungen wiederum erfüllte, erhält das Abzeichen dann in Silber. Nach der 10. Leistungsbestätigung verwandelte sich dann die Silbernadel in Gold.
Der Übungsleiter Winfried Müller (3.v.l.) betreut seit 40 Jahren nicht nur die Schwimmgruppen. Er war es auch, der die Qualifikation erworben hatte, die Sportabzeichen unter den vom Deutschenbehindertenverband (DBS) vorgegebenen Bedingungen und Regelungen abzunehmen.

 

Das Sportabzeichen für Behinderte

Auf der Jahreshauptversammlung 2013 konnte der Vorsitzender Bernd Dahlmann (1.v.l.) Dieter Kwetkat (3.v..r.) auszeichnen, der zum 26. Male die Goldene Ehrennadel erkämpfte. Golden waren ebenfalls die Abzeichen von Hugo Deutenberg (13), Winfried Müller(13) und Annegret Becker (11), während Peter Kleinsorge (9) noch ein Jahr auf die Vergoldung warten muss.
Erfreulich war es aus Sicht des Vereins, dass die Gruppe um Martina Opitz (2) mit Monika Schürmann (2), Petra Ziegert (2), Marianne Assmann-Klein (2) und Mechthild Berkenkopf (1) sich auf den Weg macht.

Eine große Gruppe behinderter Sportler kann jedoch die Bedingungen für das Sportabzeichen nur schwer oder gar nicht erfüllen. Mit dem neu geschaffenen Fitnessabzeichen will der BSNW nun einen Anreiz schaffen, sich langfristig sportlich zu betätigen und regelmäßig Sport zu treiben.