Einladung zur Jahreshauptversammlung 2017

Jubilarehrungen für 25-/40 - jährige Mitgliedschaft im VfG Finnentrop e.V.

Fabian Brune mit 2 Medaillen bei Deutschen Kurzbahnmeisterschaften erfolgreich

Berufung in D/C-Nationalkader

Remscheid. Einmal Vizemeister, eine Bronzemedaille, 10 persönliche Bestleistungen bei 10 Starts und die Berufung in den D/C-Nationalkader lautetet das Ergebnis, dass Fabian Brune vom VfG Finnentrop von den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften für Menschen mit Behinderung mit nach Hause brachte. Fabian Brune, der sein Training bei den Wasserfreunden Finnentrop, der SG Ruhr, der DLRG Ortsgruppe Lennestadt und am Leistungsstützpunkt in Köln absolviert, startete im Remscheider Sportbad in der Jugend B.

Sportlerinnen und Sportler mit unterschiedlichen Handicaps treten in einem fairen Wettkampf gegeneinander an. Anhand der Einteilung der Athleten in Startklassen, die durch eine Klassifizierung ermittelt wird und des daraus resultierenden Punktebewertungssystems wird ein Vergleich der erbrachten Leistungen ermöglicht. Hieraus ergeben sich dann die jeweiligen Platzierungen.

Trotz der immer härter werdenden Konkurrenz vor allem vom PSC Berlin konnte Fabian Brune ein beachtliches Gesamtergebnis erreichen. Im Rennen über 100 m Rückenschwimmen schlug er in 01:27,70 min. und 559 Punkten an der Anschlagmatte an und sicherte sich damit die Silbermedaille in der Jugend B. Für Bronze reichte es über die halbe Distanz in 0:41,56 min. und 527 Punkten. In den beiden Rennen über 50 und 100 m Schmetterlingschwimmen landetet er jeweils auf Rang 4 in 0:41,18 min. bzw. 01:32,04 min. Auf allen weiteren Strecken erschwamm er sich gute Platzierungen zwischen Platz 5 und 8.

Am Ende der 3 Wettkampftage konnte Fabian Brune sich noch über die Berufung in den D/C Nationalkader durch die Bundestrainerin der Behindertennationalmannschaft Ute Schinkitz und dem Nachwuchsbeauftragten des Deutschen Behindertensportverbandes Lukas Niedenzu freuen. Hierzu müssen die Schwimmerinnen und Schwimmer mindestens auf einer paralympischen Strecke die geforderte Norm von 450 Punkten erfüllen. Diese Norm hatte Fabian Brune bereits im April diesen Jahres auf der Internationalen Deutschen Meisterschaft in Berlin geknackt.

 

Ehrungen auf der Jahreshauptversammlung

Dr. Brill und W. Müller

 

In der Jahreshauptversammlung wurden die Gründungsmitglieder des Vereins, Dr. Ernst Brill (im Bild links) und Winfried Müller (Bildmitte) einstimmig zu Ehrenmitgliedern bestimmt. In seiner Laudatio begründete der Vorsitzende Bernd Dahlmann diesen Vorschlag.
"Mit Urkunden und Treue-Nadeln wurde heute neun Mitgliedern für 25 oder 40 Mitgliedschaft Respekt gezollt. Ehrenzeichen in Bronze, Silber oder Gold waren die Anerkennung für die Verdienste, die sich die Mitglieder in der Vergangenheit bei der Vereinsarbeit erworben haben. Darüber hinaus hat der Verein die Möglichkeit, dass er - als höchste Auszeichnung- verdiente Mitglieder mit der Würde eines Ehrenmitgliedes auszeichnen kann. Diese Ehrenmitgliedschaft trägt man denen an, die den Verein in seiner Historie und Entwicklung mitgestaltet haben. Es soll damit die besondere Verbundenheit zwischen Person und Verein nach außen deutlich sichtbar werden , Ansichten und Meinungen der Ehrenmitglieder in Vereinsangelegenheiten haben besonderes Gewicht."

 

Fabian Brune zeigt starke Leistung bei Danish Open

Fabian Brune bei Danish Open

Schwimmer aus Finnentrop erreicht zwei Finalläufe

Esbjerg/Dänemark. Überraschend hatte Fabian Brune vom VfG Finnentrop und den Wasserfreunden Finnentrop Ende Januar die Berufung in den Auswahlkader des Behinderten- und Rehabilitationssportverbandes NRW (BRSNW) erhalten, um an den Danish Open in Esbjerg teilzunehmen. Die Wettkampfstätte, das Svømmestadion Danmark, wurde 1996 erbaut, gilt als das größte Schwimmsportbad Dänemarks und war schon Schauplatz vieler internationaler Wettkämpfe, wie z.B. den Europäischen Olympischen Jugendspielen 1999. Das BRSNW-Team bestand aus sechs Schwimmern, die teils dem NRW-Landeskader angehören sowie Nationalmannschaftsmitgliedern des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS). Insgesamt standen 106 Aktive aus insgesamt 10 Nationen auf den Startblöcken. Besonderheit bei diesem internationalen Vergleich ist in den Vorläufen eine Wertung in den einzelnen Starklassen, in die die Schwimmer je nach Schwere des Handicaps eingestuft sind. Eine Jugendwertung gab es nicht, was zur Folge hatte, dass junge Schwimmer wie zum Beispiel Fabian Brune, gegen Erwachsene antreten musste. Die acht punktbesten Schwimmer qualifizierten sich für das Finale der offenen Klasse der jeweiligen Schwimmdisziplin. Die geschwommenen Zeiten der Schwimmer werden je nach Schwere des Handicaps in entsprechende Punkte umgerechnet. Fabian Brune stand an den drei Wettkampftagen insgesamt 6 mal in den für ihn wichtigsten Disziplinen auf dem Startblock. Zunächst gelang es ihm, seine erst vor kurzem aufgestellte Bestzeit über 200 m Lagenschwimmen um mehr als 5 Sekunden auf 03:43,50 min. zu verbessern. Im Rennen über 100 m Freistilschwimmen schlug er in 01:33,68 min. annähernd an seiner alten Bestmarke im Ziel an. 50 m Schmetterlingschwimmen standen als nächstes an. In 0:45,06 min schwamm er zunächst eine persönliche Bestzeit und qualifizierte sich für den offenen Finallauf. Dass die Teilnahme an einem Finallauf förmlich Flügel verleihen kann, bewies Fabian Brune eindrucksvoll. Mit erneuter Bestzeit von 0:43,55 min und 377 Punkten landete er auf dem stolzen 5. Platz. In 01:37,52 min. und daraus erreichten 429 Punkten beendete er sein Rennen über 100 m Rückenschwimmen ebenfalls in neuer persönlicher Bestleistung. Auf der halben Distanz über 50 Rückenschwimmen konnte er sich erneut überraschend in 0:46,52 min. als neuer Bestzeit für den offenen Finallauf qualifizieren. Im Finale schlug er nach 0:46,75 min an und landete in der Punktewertung sogar auf dem 4. Platz. Auf der 50 m Freistildistanz stand ebenfalls mit 0:42,97 min. am Ende eine persönliche Bestzeit. Für Fabian Brune war der gesamte Wettkampf auf der 50 m Bahn eine gelungene Generalprobe für die im April stattfindenden Internationalen Deutschen Meisterschaften in Berlin.

Fabian Brune gewinnt 3 Deutsche Meistertitel

Fabian Brune - Deutscher Meister


Insgesamt 7 Medaillen für Finnentroper Schwimmer bei Deutschen Kurzbahnmeisterschaften der Behinderten
 
Riesa. Mit einem hervorragenden Gesamtergebnis kehrte Fabian Brune von den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften der Behinderten in Riesa zurück. Mit 3 Deutschen Meistertiteln, 2 Silber-, 2 Bronzemedaillen und 8 persönlichen Bestzeiten absolvierte er seinen bislang erfolgreichsten Wettkampf.
Insgesamt traten 145 Einzelsportler aus 54 Vereinen des Deutschen Behindertensportverbandes gegeneinander an, um ihre nationalen Meister in Riesa zu ermitteln. Bei der DKM starten Athleten mit den verschiedensten körperlichen und intellektuellen Beeinträchtigungen, deren Leistungen über ein Punktesystem gemäß dem Schweregrad des Handicaps vergleichbar werden.
Fabian Brune (Jahrgang 2000), der sein Schwimmtraining bei den Wasserfreunden Finnentrop absolviert und für den VfG Finnentrop an den Start ging, stand über 3 Tage insgesamt 9 mal in der Jugend B (Jahrgang 1999 und 2000) auf dem Startblock. Das intensive Training der letzten Monate und die gute Vorbereitung durch ein Trainingslager des Behinderten-Sportverbandes Nordrhein-Westfalen in Leipzig machten sich bemerkbar.
An Tag 1 stand zunächst das Rennen über 100 m Schmetterlingschwimmen auf dem Programm. In 1:45,74 min unterbot er seine alte Bestmarke um fast 6 Sekunden und landete überraschend auf Platz 1 vor dem starken Konkurrenten aus Berlin-Marzahn.
Die 400 m Freistildistanz an Tag 2 absolvierte er in einem beherzten Rennen und holte in 7:23,24 min. und 325 erzielten Punkten ebenfalls den Titel in der Jugend B. Die Silbermedaille konnte er in 0:47,66 min. über 50 m Schmetterlingschwimmen gewinnen.
Eine weitere Überraschung gelang Fabian Brune über 100 m Freistilschwimmen. In 1:35,66 min. unterbot er seine alte Bestmarke um mehr als 3 Sekunden und gewann Bronze. Ebenfalls Bronze errang er über die 100 m Brustdistanz in 02:09,67 min.
Zum Abschluß des 2. Wettkampftages stand das Rennen über 50 m Rückenschwimmen auf dem Programm. In 0:46,70 min. verbesserte er sich um mehr als 2 Sekunden und holte mit 398 Punkten die Silbermedaille.
Am dritten und letzten Wettkampftag stand seine Spezialstrecke 100 m Rückenschwimmen auf dem Plan. Als Ziel hatte er sich das Erreichen von mindestens 400 Punkten gesetzt, was auf jeden Fall das Unterbieten seiner erst vor zwei Wochen aufgestellten Bestmarke von 1:41,03 min. bedeutet hätte. In 1:38,27 min. schwamm er nicht nur ein starkes Rennen, sondern konnte mit 425 erreichten Punkten auch die Konkurrenz auf Distanz halten und machte den dritten Titelgewinn perfekt.
 

Der VfG Finnentrop hat im Jahr 2015 in einigen Kursen noch Plätze frei.

Jeden Donnerstag von 18.30 bis 20.00 Uhr trifft sich die Herzsportgruppe (Koronarsport) unter ärztlicher Aufsicht in der Dreifachturnhalle in Finnentrop. Teilnehmen können Patienten nach einer Reha oder mit Herzbeschwerden jeglicher Art. Die Teilnahme ist mit oder ohne Rehabilitationsverordnung vom Hausarzt möglich. Wichtig ist aber, dass der Hausarzt die Teilnahme befürwortet.
Die drei Gruppen in unterschiedlichen Leistungsgraden werden von qualifizierten Übungsleiterinnen und Übungsleitern geleitet.
Diese nehmen regelmäßig an Fortbildungen des Behinderten-Sportverbandes Nordrhein-Westfalen teil.

Zurzeit sind noch Plätze in folgenden Orthopädiegruppen (Wirbelsäulengymnastik) frei: 
Mittwoch von 19.30 bis 20.30 Uhr in der Turnhalle in Bamenohl und
Donnerstag von 20.00 bis 21.00 Uhr in der Dreifachturnhalle in Finnentrop. 

 

In allen Gruppen ist eine unverbindliche Probestunde möglich.

Weitere Infos geben Ihnen gerne die Übungsleiterinnen:

  • Cordula Wulf (ÜL Herzsport und Orthopädie) Tel.: 02721-200082

  • Brigitte Hucke (ÜL Herzsport und Orthopädie) Tel.: 02721-288063

  • Bettina Hennes (ÜL Herzsport) Tel.: 02721-79527